Wie Sie Ihren Lebenslauf für die Jobsuche aufpolieren

6. Juli 2012

Der Lebenslauf stellt das tragende Element bei der schriftlichen Bewerbung dar, denn mit diesem Dokument macht das einstellende Unternehmen sich ein Bild über jeden einzelnen Bewerber. Sie müssen also einen sehr guten ersten Eindruck auf dem Papier hinterlassen, um mit dem Lebenslauf auch zu überzeugen. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie Ihren Lebenslauf für mehr Erfolg bei der Jobsuche optimieren können.

Jobsuche (c) contrastwerkstatt – Fotolia.com

Schlüsselwörter verwenden

Bei der Beschreibung früherer Jobs und Ihrer derzeitigen Tätigkeit sollten Sie am besten branchentypische Schlüsselwörter mit hohem Wiedererkennungswert verwenden. Diese sind dem Personalmanager sofort geläufig und er kann Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten besser einstufen. Da Arbeitgeber sich grundsätzlich nicht viel Zeit für die Durchsicht von Bewerbungen nehmen, ist die Chance so größer, dass Ihr Lebenslauf nicht aussortiert wird und dazu noch etwas weiter oben im Stapel landet.

Konkrete Angaben machen

Wenn Sie in Ihrem Lebenslauf über bisherige Leistungen sprechen, machen Sie so konkrete Angaben wie möglich: Die Anzahl der Mitarbeiter, für die Sie verantwortlich waren; der Gewinn, den Sie erzielt haben, usw. Statt einfach zu schreiben, dass Sie regelmäßig hohe Gewinne erzielt haben, werden Sie konkret. Der Arbeitgeber wird eher aufmerksam, wenn Sie sagen, Sie seien für ein zehnprozentiges Wachstum des Gesamtvertriebs verantwortlich gewesen. Konkrete Zahlen sind glaubwürdiger und lassen Ihre Erfolge deutlicher werden.

Bei der Wahrheit bleiben

Vorsicht ist geboten, wenn Sie Lücken im Lebenslauf kaschieren wollen. Bleiben Sie also grundsätzlich bei der Wahrheit. Nutzen Sie besser das Anschreiben um einen größeren Zeitraum näher zu erklären, in dem Sie keiner Tätigkeit nachgegangen sind. Auch ein „aufgehübschter“ Lebenslauf droht früher oder später aufzufliegen und dann sind Ihre Chancen auf den Job dahin. Schieben Sie also keinen Masterabschluss ein, obwohl Sie keinen haben und behaupten Sie nicht, Sie hätten noch einen Job, wenn Sie längst arbeitslos sind.

Korrekturlesen nicht vergessen


Ist Ihr Lebenslauf mit Fehlern bespickt, ist das nicht nur peinlich, sondern schmälert auch deutlich Ihre Chancen auf den Job. Die meisten Arbeitgeber gehen dann davon aus, dass Sie auch ähnlich nachlässig im Job sein werden. Aufmerksames Korrekturlesen sollten Sie also vor Abgabe Ihrer Bewerbung nicht vergessen. Achten Sie dabei vor allem auf Fehler, die von der Rechtschreibprüfung nicht aufgefangen werden, wie z.B. “seit” und “seid” oder “ihre” und “Ihre”.

Interessen und Hobbys

Wenn Ihre Interessen und Hobbys nicht wirklich etwas mit dem Job zu tun haben, auf den Sie sich bewerben, gibt es keinen Grund, sie in den Lebenslauf zu schreiben. Alle zutreffenden Verbindungen zwischen einem Hobby und der Stelle können Sie im Anschreiben verdeutlichen. Besser noch ist es, Erklärungen im Vorstellungsgespräch zu liefern, wenn Sie gefragt werden, was Sie so außerhalb der Arbeit gern machen.

Irrelevante Jobs streichen


Listen Sie im Lebenslauf nicht jeden einzelnen Job auf, den Sie je in Ihrem Leben hatten. Der Job als Zeitungsausträger im Alter von 15 Jahren ist für Ihre jetzige Karriere unerheblich. Es besteht also kein Grund, ihn in Ihren Lebenslauf aufzunehmen. Ihr Lebenslauf sollte nicht mehr als zwei Seiten umfassen, in den meisten Fällen genügt sogar eine Seite. Berücksichtigen Sie also nur Ihre jüngste und relevante berufliche Laufbahn.

Mehr zu: Bewerbung