Karriere im sozialen Bereich?

10. Januar 2013

Welche sind die besten Jobs im sozialen Bereich? 

Wer in seinem Job nicht nur Geld verdienen, sondern auch Gutes tun möchte, sollte sich im sozialen Bereich umsehen. Zwar sind die Verdienstchancen in diesem Bereich nicht so hoch, doch wer sozial ist, kann damit meist umgehen. Schließlich geht der Arbeitnehmer mit einem guten Gefühl nach Hause. In der Jobsuchmaschine gibt es einige Berufsbilder, bei denen sich Bewerber sozial engagieren können, zum Beispiel als Pfleger, Sanitäter, in der Altenbetreuung oder als Rollstuhlfahrer Begleiter.

Für einige Stellen wird eine Ausbildung vorausgesetzt, viele Institute bieten diese jedoch auch intern an. Wer sich weiterbilden möchte, bekommt auf jeden Fall die Möglichkeit dazu.

Als Student sozial engagieren, auch im 400 Euro Job

Auch Studenten können sich sozial engagieren. So zum Beispiel Medizinstudenten, die bereits während ihrer Ausbildung etwas Gutes tun möchten: Solange ein direktes Arbeiten im Krankenhaus nicht möglich ist, eignen sich Promotion Jobs ziemlich gut dafür.
Einen 400 Euro Job versprechen zum Beispiel Fundraising Agenturen. Promotor versuchen hierbei Passanten zu überreden, dass Sie für ein bestimmtes Institut spenden. Hier werden natürlich nur seriöse Institute vermittelt, zum Beispiel die Krebshilfe oder Kinderstiftungen. In Jobsuchmaschinen sind solche Stellenangebote immer wieder zu finden.
Wer ein fixes Gehalt haben möchte, sollte sich als Heimhilfe bewerben. Zum Beispiel bei Essen auf Rädern oder ähnlichen Einrichtungen.

Passende Stellenangebote finden 

Wer auf der Suche nach einem neuen Job ist, sollte sich die gewünschten Qualifikationen in aller Ruhe durchsehen. Wer keine Passende hat, kann natürlich bei der entsprechenden Firma nachfragen, ob es eine interne Schulung gibt. Da immer wieder Studenten und auch normale Arbeitnehmer für den sozialen Bereich gesucht werden, gibt es auch viele interne Ausbildungswege. Wer den Traum hat, sich sozial einzusetzen, sollte es tun, denn Möglichkeiten gibt es wirklich viele. Freiwillige Stellen gibt es natürlich auch noch. Beispielsweise in der Suppenküche oder bei Kindertraum Stiftungen. Wer auf Dauer davon leben möchte, sollte dann eine Ausbildung anstreben.

Mehr zu: Arbeitswelt