Job ist Job – Urlaub ist Urlaub

23. Juni 2014

Wenn der Urlaub schon mit Stress beginnt oder sich Kollegen in den wohlverdienten Ferien noch mit einer dringenden Frage melden, dann ist das alles andere als entspannend. Aber der Urlaub dient doch der Erholung. Wie man aber am besten in den Urlaub startet, ohne sich vom Job dorthin verfolgen zu lassen und wie man dort am besten abschaltet, dafür gibt es hier ein paar Tipps.

Urlaub

Zunächst einmal empfiehlt es sich, seine Abwesenheit frühzeitig anzukündigen und sich bei Zeiten mit den Kollegen abzusprechen, was während dieser Zeit zu erledigen ist. Das spart Stress und Druck vor dem Urlaubsbeginn. Schließlich sollte sich der Kollege auch abmelden und mitteilen, dass er ab nun nicht mehr da ist für die nächsten Wochen.

Job zu Hause lassen

Um wirklich die freie Zeit genießen zu können, sollten Unterlagen aus dem Beruf und am besten auch das Handy oder der Laptop zu Hause gelassen werden. So wird man nicht verleitet, sich von dem Entspannen abzulenken mit lästiger Arbeit.

Im Urlaub ticken die Uhren außerdem anders, deswegen wird auch alles vergessen, was mit Zeit- und Selbstmanagement zu tun hat. Was jetzt zählt, ist die Erholung. Das gilt vor allem auch, wenn man an der Hotelbar mal fünf Minuten länger auf seinen Cocktail warten muss. Immer dran denken: Sie haben Zeit. Regen Sie sich also nicht unnötig über solche Kleinigkeiten auf.

Stressfreie Rückkehr

Ebenfalls ist anzuraten dem stellvertretenden Kollegen zu bitten, eintreffende E-Mails vor zu sortieren, damit das Chaos bei der Rückkehr auch gleich minimalisiert wird – sonst war der Urlaub ja für die Katz.